Bit-Forum News/Info BIT - Fortbildungstermine
       
 
  Was ist BIT

BIT-Methoden und Abkürzungsverzeichnis

l Seite 1 l l Seite 2 l

PRT - Periphere Rhythmus-Therapie n. Köhler
Die Homöostase des gesunden Gewebes wird über Rhythmen hergestellt. Die verschiedenen Biorhythmen stehen dabei in Wechselwirkung durch definierte Zahlenverhältnisse. Davon ist die ATP-Synthese ebenso abhängig wie die Kapillardurchblutung. Über die PRT erfolgt eine gezielte Unterstützung der Gefäßpulsation mit Rückwirkung auf den Energiehaushalt (vergl. auch GUT).

QFT - Quantenfeld-Therapie n. Köhler
Es handelt sich, wie der Name schon sagt, um eine Feld-Therapie, und zwar des Aura-Quantenfeldes, das die Entsprechung des jeweiligen pathologischen Substrates auf energetischer Ebene darstellt und für die Entstehung und Unterhaltung desselben verantwortlich ist. Seine Energie bezieht es aus dem Umgebungsquantenfeld, was sich auf Grund bestimmter SEM (wegen der darauf begründeten Affinität) formiert hat. Die Grundvoraussetzung dafür, daß es im kranken Organismus überhaupt zu einer positiven Veränderung kommen kann, ist die Umprogrammierung des Aura-Quantenfeldes – was nun mit der QFT auf direktem Wege möglich ist (siehe auch ZMR) – mit gleichzeitiger Sanierung des Patientenumfeldes – im Rahmen des UNIT-Konzeptes, siehe dort.

SAT - Stoffwechsel-adaptierte Therapie n. Köhler
Die Abweichung der Basisregulation des Stoffwechsels von der Norm ist das Kriterium für den Schweregrad einer Krankheit und gleichzeitig für den Erfolg oder Misserfolg der BIT. Durch vorheriges Austesten mit dem Stoffwechseltester n. Köhler (STT, SRT oder ZMR) wird eine Stoffwechselfehlregulation festgestellt und dann mit dem gleichen Gerät auf direkte Weise korrigiert. Dies erfolgt vor jeder weiteren BIT. Dadurch werden optimale Therapievoraussetzungen geschaffen (vergl. BITsyn).

SEM - Spezifisches Erfahrungs-Muster
Psychisches Fehlverhalten durch ein abnormes ICH-Bild können oft auf abgespeicherte spezifische Erfahrungsmuster zurückgeführt werden, die Folge von einschneidenden Ereignissen bis hin zu Schockzuständen sind. Werden diese über die Zeitlinie (Erinnerung) aufgerufen, kommt es zur Ausschüttung eines typischen Mosaiks verschiedener Neurotransmitter und Hormone, die zu zu pathologischen Stoffwechsellagen führen können.

SIT - System-Informations-Therapie n. Köhler
Im Unterschied zur allgemeinen BIT, bei der immer der Gesamtorganismus in die Behandlung einbezogen wird, handelt es sich hier um ein anderes energetisches Therapie-Prinzip, bei dem nur einzelne Systembereiche, z.B. der Stoffwechsel beeinflusst wird, indem mit spezifischen Trägerwellen Informationen gezielt eingeschleust werden. Dadurch tritt Resonanz nur in diesem System ein, wodurch mit geringsten Intensitäten ein sehr hoher Wirkungsgrad erreicht wird. Das Besondere dabei ist, dass hier streng nach polaren Gesetzen gearbeitet wird, d.h. es wird nur soviel verändert, bis die Einheit, die Ganzheit wieder hergestellt ist. Das erste Therapieverfahren, das auf diesem Prinzip basiert, ist die SNT.

SNT - Subtraktions-Neutralisations-Therapie n. Köhler
Eine Sonderform der BIT, die z.B. im VEGA-MRT eingesetzt wird. Dabei werden die Signale beider Körperseiten energetisch miteinander verglichen. Bestehen Differenzen, z.B. durch Störfelder, werden diese eliminiert. Das Besondere ist, dass hier mit dem r e i n e n Störfeldsignal gearbeitet wird und die physiologischen Muster unangetastet bleiben. Eine Übertherapie ist somit konstruktiv ausgeschlossen.

SPO - Stress-Projektionsorientierte Störfeldbehandlung n. Köhler
Das pathologische Frequenzmuster des Leitsymptoms wird invertiert in das ermittelte Störfeld eingespeist, so dass ein Kreislauf geschlossen ist, der sich an der Leitschiene der Stressprojektion (n. O. Bergsmann) orientiert.

SRT - Stoffwechsel-Regulations -Therapie mit VEGA SRT n. Köhler
Es handelt sich hier um eine Weiterentwicklung der nachfolgend beschriebenen STT. Durch den Einsatz moderner Elektronik konnte das Verfahren noch effektiver gestaltet werden. Es werden nun insgesamt 12 Stoffwechselebenen diagnostisch und therapeutisch erfasst, der Ablauf erfolgt menügesteuert und z.T. automatisch mit Regulationsmessung und Therapiekontrolle. Die Testergebnisse werden kommentiert ausgedruckt.

STT - Stoffwechseltest und -Therapie mit VEGA STT n. Köhler
1993 erstmals vorgestellte Variante der SIT. Dient auch zur Durchführung der SAT – siehe dort. Es werden damit Störungen der Stoffwechselregulation aufgespürt, die als zentraler Bestandteil jeder Erkrankung auf stofflicher Ebene anzusehen sind. Davon ausgehend werden weitere diagnostische oder auch therapeutische Überlegungen angestellt, z.B. als Grundlage jeder Diätberatung. Die Abweichungen von der Norm können nach der Messung sofort korrigiert werden. In der nächsten Generation wurde STT von SRT abgelöst und in jüngster Zeit vom vollautomatisch arbeitenden ZMR (siehe dort).

TSF - Testung mit Stressfilterung n. Köhler
Damit der Testaufwand minimiert werden kann und Prioritäten gesetzt werden können, wird gezielt im Hinblick auf das Leitsymptom ausgetestet, was vorher eingespeichert wurde. Der Patient wird dabei unter den Stress seines Symptomes gesetzt und spricht dann nur noch auf die tatsächlich krankheitsauslösenden Faktoren an.

UNIT - Universelle Naturheilkundlich-Integrative Therapie n. Köhler
Dieses fachübergreifende Therapiekonzept bindet alle Fachrichtungen der Medizin in ein vielschichtiges Vorgehen ein, das 4 Punkte beinhaltet:

Ursächliches auslösendes SEM („Urblockade") im Unterbewussten aufsuchen und
auflösen
Neuprogrammierung des Auraquantenfeldes mit der Quantenfeld-Therapie QFT
(Heilungsvoraussetzungen schaffen mit der LKM)
Integration des Patienten in ein harmonisches Umgebungsquantenfeld
(Konflikte lösen - Beruf, Familie, Heim)
Therapie der somatischen Auswirkungen
(Körpertherapie - Konstitution, Dauerstressabbau mit BIT oder anderen
Therapieformen)

Dieses Konzept könnte damit die Basis darstellen für die längst überfällige Erneuerung der Medizin, da es den derzeitigen Stand der Wissenschaft, insbesondere der Quantenphysik repräsentiert u nd gleichzeitig alle bewährten Therapiemethoden, unabhängig von ihrer Herkunft, sowie die kreativen Fähigkeiten jedes einzelnen Therapeuten integriert.

VEGA-CHECK
Das bisherige DFM zur energetischen Übersichtsmessung wurde durch diese Weiterentwicklung abgelöst. Jetzt erfolgt nicht nur der Messvorgang automatisch, sondern auch die Auswertung aufgrund von Daten, die eine jahrelange Erfahrung bei einer großen Zahl von Patienten wiederspiegeln.

ZMR - Zelle & Milieu-Revitalisierung n. Köhler
Dieses streng auf der 4-Poligkeit des Menschen aufbauende Therapiekonzept verwirklicht die Verknüpfung von Zellstoffwechsel mit Säuren-Basen-Haushalt genauso, wie es im Organismus abläuft. Keine chronische Krankheit ist denkbar, ohne Entgleisung des Zellstoffwechsels, oftmals bedingt durch Dauerbelastungen des Milieus. Mit ZMR werden Steuer-Impulse auf mehreren SEINs-Schichten abgegeben, von der Psyche bis hin zu den Grundelementen des Lebens. Das Besondere ist die absolut naturgetreue Übertragung der (analog) gespeicherten Informationen. Die Zelle und ihr Milieu (Matrix) werden auf diese Weise nachhaltig revitalisiert und damit zur Regeneration angeregt. Die Auswahl der dazu ganz individuell notwendigen Lebens-Informationen erfolgt über ein besonderes Meßverfahren vollständig automatisch. ZMR kann allein oder als Vorbereitung für andere Therapieverfahren eingesetzt werden.

ZRT - Zyklotron-Resonanz-Therapie
Durch die Anwendung von zwei senkrecht aufeinander stehenden Feldern kann die Informationsübertragung wesentlich verbessert werden. Das eine Feld wirkt ordnend auf das Gewebe, indem die Moleküle ausgerichtet werden. Mit dem anderen können Informationen gezielt eingeschleust werden.

ZVT - ZMR-Vortex-Therapie n. Köhler
Kombination mehrerer synergistisch wirkender BIT-Komponenten zu einem modernen, ganzheitlichen Therapieverfahren im Sinne von BITsyn. Die bewährte ZMR-Therapie dient als Basis und wird u.a. durch GUT, PRT, FWT, HAT, QFT, ZRT erweitert. Völlig neu ist dabei die Re-Integration von Störfeldern über die Vortex-Funktion in den Quantenzustand als wichtigsten Schritt zur Heilung, der Einbezug des neurologischen Steuersystems, einschließlich der 4 Neuromodulatoren, sowie die Ausfilterung von Störfeldinformationen. Damit wurden sämtliche wissenschaftlichen Erkenntnisse der Quantenphysik in ein bioenergetisches Therapieverfahren integriert im Sinne der Quanten-Medizin.


Stand 12.9.08

l Zurück l

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
l Seitenanfang l l Druckansicht l Impressum  
Deutsche Version English Version Version Español Versione Italiana Russian Version